COMPAREX AG
Windows 10 Datenschutz

Windows 10 und Datenschutz: Die passende Windows 10-Edition für Unternehmen

Welche Windows 10-Edition sollten Sie als Unternehmen aus Datenschutzgründen wählen? Erfahren Sie von unserem Experten, wie sie durch die Wahl der passenden Edition verhindern können, dass Windows 10 Telemetriedaten an Microsoft sendet.

Ein Beitrag von Christian Matz, Senior-IT-Consultant bei COMPAREX

Das neue Microsoft Client OS ist seit einiger Zeit verfügbar und stößt auf eine riesige Resonanz. Laut Statcounter wird Windows 10 schon auf ca. 10% der Geräte verwendet. Dies betrifft sicher größtenteils private Anwender, die das kostenlose Upgrade-Recht wahrgenommen haben.

Unternehmen haben jedoch andere Anforderungen – und das fängt schon beim Datenschutz an.

Folgende Windows 10-Editionen hat Microsoft veröffentlicht:

Windows 10 Editionen
Abbildung 1: Microsoft Windows 10 Editionen im Vergleich

Unser Tipp: Eine noch ausführlichere Übersicht zu den Unterschieden der Editionen finden Sie hier.

Aus dieser Übersicht ergeben sich für Sie schon einige Ansätze für die Auswahl der einzusetzenden Windows 10-Edition. Es gibt aber weitere Kriterien, die beachtet werden sollten. Auf eines dieser Kriterien werde ich im Folgenden näher eingehen:

Datenschutz bei Windows 10

Windows 10 setzt weiter auf die Integration des Client-Betriebssystems mit bereitgestellten Diensten aus der Cloud, sei es nun der Windows Store, die Einbindung von OneDrive u.v.m. Diese Dienste erfordern jedoch z.B. eine Authentifizierung. Außerdem werden Daten, wie die App-Nutzung des Client-OS an Microsoft übermittelt.

Unternehmen können hier eingreifen. Microsoft stellt für die zentrale Gruppenrichtlinien-Konfiguration (GPO) administrative Vorlagen (admx) zur Verfügung.

Im Gegensatz zu Windows 10 Pro kann die Übermittlung von Diagnose- und Nutzungsdaten an Microsoft in der Enterprise-Edition verhindert werden. Die Einstellung wird unter Computerkonfiguration – Administrative Vorlagen – Windows Komponenten – Datensammlung und Vorabversionen – Telemetrie zulassen vorgenommen. „Diese Richtlinieneinstellung legt den Umfang der an Microsoft gemeldeten Diagnose- und Nutzungsdaten fest. Der Wert 0 gibt an, dass keine Telemetrie-Daten von Betriebssystemkomponenten an Microsoft gesendet werden. Die Einstellung des Werts 0 ist nur auf Enterprise- und Server-Computern anwendbar.“

Windows 10-Richtlinieneinstellung zum Versand von Telemetrie-Daten an Microsoft
Abbildung 2: Windows 10 - Richtlinieneinstellung zum Versand von Telemetrie-Daten an Microsoft

Windows 10 – Unterbindung des Versands von Telemetrie-Daten
Abbildung 3: Windows 10 – Unterbindung des Versands von Telemetrie-Daten (nur Enterprise und Server-Computer)

Fazit

In der Konsequenz bedeutet diese Einstellung, dass Sie als Volumenlizenzkunde in Ihrem Unternehmen Windows 10 Enterprise verwenden sollten. Mit dieser Wahl stehen Ihnen dann auch weitere Funktionen zur Verfügung, wie z.B.:

  • Windows as a Service - Long Term Servicing Branch (LTSB)
  • AppLocker
  • Device Guard

Weitere interessante Einstellungen:

Computerkonfiguration – Administrative Vorlagen – Windows Komponenten – Suche – Cortana zulassen
Computerkonfiguration – Administrative Vorlagen – Windows Komponenten – OneDrive – Verwendung von OneDrive für die Dateispeicherung verhindern
Computerkonfiguration – Administrative Vorlagen – Windows Komponenten – Position und Sensoren – Windows-Positionssuche – Windows-Positionssuche deaktivieren

Jetzt mehr erfahren

Sind Sie IT-Verantwortlicher in Ihrem Unternehmen und an weiteren Tipps & Tricks zu Windows 10 interessiert?

Fragen Sie unseren Experten Christian Matz.

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
28.08.2015

geschrieben von:

TAGS:
Datenschutz, Editionen, Windows 10

Thema:

Kommentieren sie diesen Artikel...

© COMPAREX AG
Zurück nach oben