COMPAREX AG
Lizenzen für virtuelle Teams: Was es zu beachten gilt (Header)

Lizenzen für virtuelle Teams: Das sollten Sie beachten

Teamwork in geschlossenen Büro-Komplexen war gestern. Die Zukunft der internationalen Zusammenarbeit liegt in virtuellen Teams. Um die damit zusammenhängende Mobilität der Mitarbeiter bestmöglich unterstützen zu können, ist eine flexible IT-Ausstattung und Software nötig. Was bedeutet das aber für die Lizenzierung der Produkte? Ist die klassische On-Premises-Lizenzierung noch zeitgemäß? Wir erläutern, was es in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung hinsichtlich der Lizenzen zu beachten gilt.

Ein Blogbeitrag von Frank Brünger, Principal Sales Executive, Segment License Sales

Warum virtuelle Teams ein Lizenz-Umdenken erfordern

Virtuelle Teams, die mitunter sogar über Landesgrenzen und Zeitzonen hinweg kommunizieren und arbeiten, stellen neue Herausforderungen an die IT-Umgebung. Mobile Endgeräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones sind in vielen Unternehmen zur selbstverständlichen Arbeitsgrundlage geworden.

Um beim Switch zwischen den Geräten Reibungsverluste durch fehlende Datenzugriffe oder Programme zu vermeiden, empfiehlt es sich, eine identische Benutzeroberfläche, ein einheitliches Betriebssystem sowie die gleichen Programme über alle Geräte hinweg zur Verfügung zu stellen. Neben klassischen Office-Programmen, wie beispielsweise den Microsoft Produkten Word, Excel, Outlook und Co, erfordert teamübergreifende Zusammenarbeit auch moderne Kommunikations- und Kollaborationstools. Welche Tools effizientes Teamworking möglich machen, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag „Interkulturelle Teams: Das Geheimnis von produktiver Zusammenarbeit“.

Aber wie tragen nun Lizenzen diesen veränderten Arbeitsbedingungen Rechnung?

Lizenzen für virtuelle Teams: Diese Fragen sollten Sie sich stellen

1. Sind alle Endgeräte über eine Betriebssystem-Lizenz abgedeckt?

Damit Mitarbeiter in virtuellen Teams effizient arbeiten können, bedarf es einer Betriebssystem-Lizenz, die wirklich alle eingesetzten Geräte abdeckt. Es soll keine Rolle spielen, ob es sich um einen PC, ein Notebook, ein Tablet oder ein Smartphone handelt oder ob mit einem lokal installierten oder virtuellen System gearbeitet wird.

Windows 10 Enterprise E3/E5 erfüllt diese Anforderungen mit Enterprise Data Protection, Windows Hello, Credential Guard, Device Guard, App Locker und berücksichtigt unter E5 sogar zusätzliche Security Features wie Windows Defender und Advanced Threat Protection.

2. Braucht jeder Mitarbeiter ein volles Office-Paket?

Klassische Büro-Anwendungen wie beispielsweise Word, Excel, Outlook sind natürlich nicht wegzudenken. Die Frage ist nur, ob jeder Mitarbeiter ein vollumfängliches Office-Paket benötigt. Alternativ können auch rudimentäre Funktionalitäten über eine Browser-basierte Lösung bereitgestellt werden. Dies hat zur Folge, dass nicht für jeden Mitarbeiter entsprechende Lizenzen erworben werden müssen.

3. Welche Applikationen sind vorhanden, um die Kommunikation in virtuellen Teams aufrechterhalten?

Egal ob Browser-basiert oder lokal installiert: In virtuellen Teams sind Applikationen, die die Kommunikation aufrechterhalten und fördern, unerlässlich. Ein genauerer Blick auf die Optimierungsmöglichkeiten lohnt sich.

In den Suiten Office 365 E3/E5 kommt dieser Gedanke vollumfänglich zum Tragen. Neben Social-Media-Plattformen wie Yammer oder Cloud-basierten Lösungen wie One-Drive for Business stehen mit Skype for Business Broadcasting-Lösungen mit Chat-Funktionen zur Verfügung. Diese können in der höchsten Ausbaustufe, E5, sogar Telefon-Dienste anbieten oder bestehende Telefonanlagen komplett ersetzen.

4. Sind die Mitarbeiter mit ausreichenden Zugriffslizenzen für On-Premises- und Cloud-Umgebung ausgestattet?

Unabhängig davon, ob die Daten in der Cloud oder einem eigenen Rechenzentrum gespeichert werden, sollten Sie sich die Frage stellen, ob die Nutzer mit ausreichenden Zugriffslizenzen (CALs) für die On-Premises und Cloud-Welt ausgestattet sind.

Hybride Szenarien realisiert Microsoft mit den sogenannten Dual Access Rights bereits mit dem Office 365 Plänen E1, E3 und E5. Fehlende Komponenten wie System Center, Rights Management oder die Windows Server CAL können einerseits mit reinen On-Premises-Rechten über die Bridge CALs und zusätzlich mit Dual Access Rights versehen über die Enterprise Mobility+Security E3/E5 aufgestockt werden.

5. Welche Sicherheitsfeatures stehen für die mobilen Endgeräte zur Verfügung?

Für das virtuelle Zusammenarbeiten sind mobile Endgeräte heutzutage Gang und Gäbe. Nicht außer Acht darf die Sicherheit auf Tablet, Smartphone und Co gelassen werden.

Die neuste Entwicklung von Microsoft nennt sich Enterprise Mobility+Security E3/E5 und stellt Sicherheits-Features für mobile Endgeräte zur Verfügung, beispielsweise über Single Sign-on, Multi-Factor Authentification durch Azure Active Directory Premium oder das Mobile Device Management-Tool InTune. Cloud-basiertes File Tracking, Verschlüsselung und zusätzlicher Dokumentenschutz werden über Azure Information Protection Premium abgebildet.

Ganz klar: Die genannten Tools können auch einzeln von Drittherstellern bezogen werden. Aber ich plädiere eher für den „Best-of-Suite“-Ansatz, anstelle von „Best-of-Breed“. Dieser macht sich bemerkbar durch einen geringeren Management-Aufwand sowie Preisvorteile durch den Bezug von Premium Diensten als Bundle.

Gibt es ein Rundum-Sorglos-Paket mit einer möglichst einfachen Lizenzierung?

Kurz und bündig: Ja, das gibt es! Meine Empfehlung heißt Microsoft 365 (ehemals Secure Productive Enterprise) (SPE) E3/E5 und beinhaltet:

  • Windows Enterprise E3/E5
  • Office 365 Professional Plus E3/E5
  • Enterprise Mobility+Security E3/E5

Was Secure Productive Enterprise E5 beinhaltet

Quelle: Microsoft

Der große Vorteil liegt in der vereinfachten Lizenzierung, denn für alle Suiten existiert nur eine SKU (Stock Keeping Unit, Identifikationsbezeichnung). Diese wird über eine Nutzer-Abonnement-Lizenz bereitgestellt und ist mit hybriden Nutzungsrechten versehen. Sogar ein unlimitiertes Installationsrecht für die On-Premises genutzten Produktivitäts-Server wie Exchange, SharePoint und Skype for Business sind in dem Microsoft 365-Paket enthalten. Zusätzlich können die Nutzer noch auf Windows Enterprise E3/E5, Office 365 Professional Plus E3/E5, Enterprise Mobility+Security E3/E5 zurückgreifen.

Über welche Volumen-Lizenzverträge kann man Microsoft 365 E3/E5 erwerben?

Bei der Wahl des Vertrags ist der Preis ohne Zweifel ein wichtiges Kriterium. Als immens wichtig erachte ich aber auch die Frage nach der größtmöglichen Flexibilität für den Nutzer. Insbesondere heutzutage, wenn beispielsweise Firmen im In- und Ausland hinzugekauft werden und diese kurzfristig in der Lage sein müssen, an der gesamten Unternehmenskommunikation teilzunehmen.

Folgende Volumen-Lizenzverträge bieten sich für den Erwerb von Microsoft 365 E3/E5 an:

  • Enterprise Agreement
  • Enterprise Agreement für Online Services
  • Microsoft Product & Service Agreement
  • Cloud Solution Provider Modell (CSP)

Auf was sollte man bei dem Lizenzvertrag achten?

Zuguterletzt möchte ich noch auf vier wichtige Kriterien hinweisen, die bei der Auswahl des richtigen Lizenzvertrages ausschlagend sein sollten.

  • Langfristige Preisbindung
  • Unbefristete Vertragslaufzeit
  • Keine Standardisierungspflicht
  • Lizenzbestand erhöhen

Sie wünschen weitere Informationen?

Kein Problem! Auf der folgenden Seite haben wir Ihnen alle Informationen zu Microsoft 365 zusammengestellt. Kontaktieren Sie bei weiteren Fragen auch gern unsere Fach-Ansprechpartner.

Alle Informationen im Überblick »

 

Microsoft Lizenz- und Technologieforum 2017 – „Sicherheit“

Sie wünschen sich weitere Informationen? Auf dem Microsoft Lizenz- und Technologieforum 2017 bekommen Sie sie.
Unter dem Leitmotiv Sicher informiert, sicher beraten, sicher lizenziert werden wir insbesondere technische, juristische, aber auch wirtschaftliche Aspekte Ihrer IT betrachten.
Sie erhalten von uns Informationen und Handlungsempfehlungen zu Verträgen, zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung, News zum Status der Microsoft Cloud Deutschland und Aktuelles über Microsoft Produkte.

Die eintägigen Veranstaltungen, die sich an den öffentlichen Dienst richten, finden in 14 Orten Deutschlands statt und sind für Sie kostenfrei.

Ich möchte mich anmelden! »

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
20.04.2017

geschrieben von:

TAGS:
Lizenzen, Microsoft

Thema:

Kommentieren sie diesen Artikel...

© COMPAREX AG
Zurück nach oben