COMPAREX AG
Microsoft Azure

Preisänderungen bei Microsoft Azure

Im Oktober 2016 gab es in Bezug auf Microsoft Azure einige Änderungen. Zum einen bestehen ab sofort verschiedene Möglichkeit, Azure zu kaufen. Zum anderen hat Microsoft damit begonnen, Preisparitäten zwischen den verschiedenen Lizenzprogrammen (mit wenigen Ausnahmen) aufzubauen. Diese Änderungen machen es zwar für Sie leichter, Microsoft Azure zu nutzen. Aber Vorsicht! Ohne Ihre IT-Umgebung vorab genau analysiert zu haben, laufen Sie Gefahr Geld zu verschwenden.

Ein Blogartikel von Sarah Cahill, National Licensing Solutions Manager bei COMPAREX USA

Microsoft kündigt Änderungen an

Beginnen wir mit den Änderungen. Was muss man wissen? Ab dem 1. Oktober 2016 hat Microsoft zuvor abweichende Azure-Preislevel in seinem Pay-As-You-Go-Portal aneinander angepasst. Warum? Es ist ein Versuch von Seiten Microsoft, Azure einfacher vermitteln zu können. Ab sofort entfallen somit langwierige Preisvergleiche der verschiedenen Lizenzprogramme. Die Preisparität soll es Unternehmen erlauben, sich auf die eigentliche Azure-Konfiguration zu konzentrieren, anstatt auf den Preis.

Einige wichtige Details sind beispielsweise:

  • Die Preisangleichung wurde mit einer Erhöhung des minimalen Verpflichtungslevel im SCE (Server and Cloud Enrollment) verbunden. Aufgrund seiner Preiskalkulation war es zuvor das beliebteste Lizenzmodell für Azure. Nach den Änderungen bietet SCE immer noch die besten Preise für Storage Workloads in Azure mit 38% im Vergleich zu Pay-As-You-Go und anderen Lizenzprogrammen. Es bietet außerdem das Admin-freundlichste Managementportal.

  • Azure wird in allen anderen Volumenlizenzprogrammen, wie dem EA oder MPSA, ohne Mindestbetrag zur Verfügung stehen.

  • Die Lizenzprogramme enthalten keinen automatischen Schutz, um Unternehmen bei einer Azure-Investition vor Mehrausgaben zu bewahren. Das macht es unabdingbar, jeglichen verfügbaren Support zu nutzen, der bei der Planung & Implementierung zu Verfügung steht. Andernfalls könnten unerwartete hohe Kosten entstehen.

Herausforderungen und Chancen

Ich habe mit Randall Crippen, Azure Cloud Architekt bei COMPAREX gesprochen, um ein besseres Verständnis für die Herausforderungen zu bekommen, denen Unternehmen gegenüberstehen. Gerade, wenn Sie sich noch in den Anfangsstadien befinden oder überlegen, ob Azure grundsätzlich zu Ihnen passt.

Bezogen auf das Investment, was ist deiner Meinung nach die größte Angst von Unternehmen, die Microsoft Azure verwendenden?

In der Regel beziehen sich die Bedenken auf das enorme Produktportfolio von Azure, mit über 200 Services. Unternehmen wissen meist nicht, ob sie bereits den besten Service nutzen. Heutzutage ist jeder in der Lage, sich eine virtuelle Maschine oder einen Cloud-Service zuzulegen, die wenigsten können aber auch sicherstellen, dass der Service verfügbar bleibt, keine Datenverluste vorkommen und jeder Euro so gut wie möglich investiert wird. Das ist die eigentliche Herausforderung!

Deiner Erfahrung entsprechend: In welchem Bereich brauchen Unternehmen, die Azure verwenden, Support und/oder Wegbegleitung?

Unternehmen haben einen großen Bedarf an Support. Sie wollen eine konkrete Anlaufstelle, die sie anrufen können und das nicht nur wenn es Probleme in der Azure-Umgebung gibt. Sie benötigen auch einen Ansprechpartner, wenn sie sich in der Planungs- und Architekturphase befinden, um sicher zu stellen, dass sie alles richtig machen. Die Fähigkeit, sich durch die zahlreichen Möglichkeiten durchzuarbeiten, ist die größte Herausforderung für die erfolgreiche Anwendung von Cloud-Services.

Gibt es irgendwelche „Erwischt!“-Momente, denen du öfter begegnest, wenn du Unternehmen hilfst, ihre Azure-Institutionen zu optimieren?

Haben Sie sich dafür entschieden einen Azure-Service zu nutzen, gibt es viele Überlegungen die berücksichtig werden müssen. Wie sollen die Services genutzt werden und wie werden sie konfiguriert? Die Häufigsten sind Folgende:

  • Virtuelle Netzwerke: Welche Arten von Firewalls nutzt der Kunde und welche Einschränkungen entstehen dadurch für dieKonnektivität?
  • Virtuelle Maschinen: Welche Überlegungen müssen in Bezug auf Verfügbarkeit sowie Belastbarkeit berücksichtigt werden? Welche Auswirkungen hat das auf die Kosten?
  • SQL Server: In Bezug auf Verfügbarkeit, Replikation und Disaster Recovery, gibt es bei virtuellen Maschinen mehrere Technologien zu berücksichtigen. Eine Technologie kann Auswirkungen auf die Performance der Applikation haben, RTOs und RPOs sowie die Lizenzierungskosten der SQL-Komponente. Darüber hinaus sollten Überlegungen angestellt werden, welche Art von Azure-Service (IaaS oder PaaS) Sie nutzen werden. Sie können beeinflussen, wie leicht Dinge bewerkstelligt werden und welche Kosten damit verbunden sind
  • Monitoring und Analytics: Kunden können Workloads oder Applikationen auf Azure relativ einfach aufsetzen, benötigen aber im Allgemeinen Werkzeuge für die Überwachung der Applikationen. Egal ob es um die Leistung, Verfügbarkeit oder Fehlerauswertungen geht. Unternehmen benötigen eine einfache Möglichkeit, Probleme zu beheben. Innerhalb der Azure-Plattform gibt es speziell für diesen Zweck entwickelte Dienste, wie beispielsweise die Visual Studio-Applikation Insights.
  • Serviceauswahl: Viele der oben genannten Faktoren können einen großen Einfluss auf die Gesamtkosten, die Leistung und letztendlich auf das Kundenerlebnis bei der Verwendung der Azure-Plattform haben. Für Unternehmen ist es also wichtig, sich bei entscheidenden Fragen an einen Berater zu wenden, auf den man sich verlassen kann.

Vielen Dank für deinen Einblick, Randall!

Wie kann der Support von COMPAREX Unternehmen dabei helfen, sich den Herausforderungen zu stellen, die in diesem Blogartikel thematisiert wurden?

In erster Linie hat COMPAREX die Fähigkeit, die Unternehmens-IT zu beurteilen. Dies gibt dem Kunden einen Einblick in die gegenwärtig ablaufenden Prozesse, die Ressourcen und wie sie genutzt werden. Das Wissen hilft dem IT-Architekten beim Erstellen einer hoch verfügbaren und gleichzeitig kosteneffektiven Lösung in Microsoft Azure. Gleichzeitig kann er Empfehlungen über zu nutzende Azure Service aussprechen.

COMPAREX-Experten nutzen die Microsoft Best Practices und ihr Know-how in Bezug auf die Azure-Plattform, um eine Lösung zu finden, die kosteneffektiv ist und das Kunden-SLA, die Laufzeit und Performance-Ansprüche erfüllt.

Zusätzlich werden sowohl das Microsoft-Team, als auch das COMPAREX Entwickler und Architekten Team in Form von Cloud Consults gemeinsam mit dem Kunden an spezifischen Initiativen und Projekten zusammenarbeiten. Cloud Consults bestehen typischerweise aus einem 10-Tages-Agreement. Hier arbeitet COMPAREX mit dem Unternehmen an der Architektur und der Bereitstellung, um sicherzustellen, dass ein Projekt reibungslos abläuft.

Als letztes ist der fortlaufende Support zu nennen, durch den COMPAREX im Rahmen eines Ticket-Systems bei jeglichen Problemen, helfen kann. Zusätzlich zum On-Demand-Support bietet COMPAREX proaktiv monatliche IT-Administrator-Webinare an, um neue Azure Technologien und Best Practices durchzugehen und in einer sich ständig verändernden Cloud-Landschaft up-to-date zu bleiben.

Jetzt zu Microsoft Azure informieren

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
08.12.2016

geschrieben von:

TAGS:
Azure, Cloud, Microsoft, Software

Thema:

Kommentieren sie diesen Artikel...

© COMPAREX AG
Zurück nach oben