COMPAREX AG
SharePoint 2016

SharePoint 2016: Was sagt der Experte dazu

„Wie geht es weiter mit SharePoint 2016?“ Wir haben für Sie ausführlich in unserem Blog berichtet. Danke für das große Interesse! Unser SharePoint Experten Team stand Ihnen in unserem Webinar zu SharePoint 2016 Rede und Antwort. Hier gibt es die Nachlese. Ihre Frage ist nicht dabei? Unser Webinar zu SharePoint 2016 wird wiederholt: Jetzt anmelden.

Ein Beitrag der COMPAREX Redaktion.

Wir haben für Sie in einem Webinar über SharePoint 2016 berichtet. Alle Fragen und Antworten gibt es hier zur Nachlese.

Aufgrund der hohen Nachfrage, bieten wir Ihnen einen Nachfolgetermin an:

Finden Sie Ihren SharePoint Aha-Moment!

Verschaffen Sie sich auf unserer Roadshow einen Überblick zu aktuellen SharePoint-Entwicklungen und sammeln Sie neue Ideen, wie Sie Ihren SharePoint in Zukunft noch besser nutzen können. Alles was Sie wissen müssen erfahren Sie von unserem SharePoint Expertenteam in kurzen Vorträgen mit Live-Demos und anschaulichen Praxisbeispielen.

20.10.2016 | München 02.11.2016 | Frankfurt 15.11.2016 | Düsseldorf Jetzt anmelden »
25.10.2016 | Stuttgart 08.11.2016 | Leipzig 17.11.2016 | Hamburg

 

Wird es Verbesserungen bei den Workflow Engines geben?

Darüber hat sich Microsoft leider nicht klar geäußert. Der Workflow Manager wird auf jeden Fall weiter ausgebaut, was auch in der Cloud dominant sein wird. Microsoft hat ein neues Release angekündigt, dass sowohl die Verfügbarkeit als auch die Skalierbarkeit enorm steigern soll. Microsoft hat jedoch nicht kommentiert, wann es so weit sein wird.

Was wird mit dem SharePoint Designer in SharePoint 2016 passieren?

Microsoft reduziert im Grunde mit jeder neuen SharePoint-Produktgeneration die Notwendigkeit immer weiter, den SharePoint Designer zu verwenden. Mehr und mehr Funktionen des Tools wandern direkt in die SharePoint Weboberfläche oder lassen die Verwendung von alternativen Werkzeugen zu. Ganz besonders merkt man das beim namensgebenden „Designer“. Dies war speziell mit SharePoint 2013 schon sehr deutlich, da für das eigentliche Webdesign auch von Microsoft eher andere Tools zur Gestaltung angedacht waren, z. B. Adobe Dreamweaver.

Ich vermute, dass dieser Trend anhält. Für die Gestaltung von Workflows wird das Tool aber vermutlich erhalten bleiben, auch wenn der Markt hier viele interessante Alternativen wie z.B. Nintex Workflow bietet.

Wie grenzt sich SharePoint Social Networking von Yammer ab?

Es ist tatsächlich so, dass alle Social Networking Entwicklungen bei Microsoft in Richtung Yammer gehen. Von SharePoint 2016 Social Networking hat man weder viel gesehen, noch gehört. Meine Einschätzung ist daher, dass etwas Vergleichbares zu erwarten sein wird wie bei SharePoint 2013, ohne maßgebliche Neuerungen. Das heißt also: Yammer ist die Fokustechnologie. Ich muss jedoch sagen, mich hat erstaunt, dass die Yammer-Integration noch nicht so umfänglich ist, wie man sie sich wünschen würde. Wie Microsoft geäußert hat, wolle man in der Richtung auch etwas tun. Was genau das ist, kann man noch nicht sagen.

Yammer

Stichwort OneDrive for Business: Gibt es Neuigkeiten, ob künftig neben Dateien und Dokumenten auch SharePoint-Metadaten (= Spalten) synchronisiert werden können?

Da haben wir das Problem, dass sich OneDrive for Business mit dem Windows Explorer „verstehen“ muss (respektive Mac Finder u.ä.). Der Windows Explorer hat jedoch keine „Kenntnis“ von den Metadaten, die SharePoint verwendet. Nach allem, was ich gesehen und gehört habe, gehe ich davon aus, dass lediglich die Sync Engine verbessert und zuverlässiger wird. Eine Erweiterung der Metadaten-Synchronisations-Fähigkeit erwarte ich nicht.

Können Serverrollen nach der Installation noch mit vernünftigem Aufwand gewechselt werden?

Ja! Microsoft hat bestätigt, dass nach wie vor die Möglichkeit bestehen wird, in der Zentraladministration die Dienste zwischen den Servern zu verlagern, genauso wie man es jetzt von SharePoint gewohnt ist. Sobald man das tut und damit eine vordefinierte Rolle verlässt, meldet der integrierte Health Check eine Abweichung und warnt entsprechend vor potenziell negativen Auswirkungen auf Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit.

Hierfür gibt es auch die sog. Specialized Role, welche von Haus aus unabhängig von den Best-Practice-Rollen läuft. Ein Server in dieser Konfiguration wird von der Standardprüfung des Health Checks ausgenommen. Folglich entsteht aber auch die Notwendigkeit einer eigenständigen / manuellen Prüfung.

Wie und ob eine Verlagerung von Rollen auch zusätzliche Installationsschritte nach sich zieht (speziell falls benötigte Komponenten noch gar nicht auf dem Server installiert sind), ist noch nicht klar. Ich persönlich kann mir durchaus vorstellen, dass nach einer entsprechenden Änderung auch eine Ausführung des PSconfig-Tools notwendig ist und der betreffende Server mindestens für einen kurzen Zeitraum nicht für Anwenderzugriffe verfügbar ist.

Sollten Neueinsteiger auf SharePoint 2016 warten?

Stünde ich heute vor der Einführungsentscheidung einer SharePoint-Plattform, würde ich nicht auf SharePoint 2016 warten. Aus Betriebssicht ist SharePoint 2016 eine willkommene Weiterentwicklung. Aus Sicht der Lösungsszenarien, die damit abgebildet werden können, z.B. Workflows, Formulare, Listen- und Dokumentenmanagement, wird der SharePoint 2016 voraussichtlich sehr ähnlich wie SharePoint 2013 funktionieren. Man verschenkt damit eigentlich nur ein Jahr, ohne damit etwas zu gewinnen.

Zudem empfiehlt sich ein Produkt im RTM-Status, in dem sich SharePoint 2016 voraussichtlich im Q2 2016 befinden wird, nicht zwingend direkt für den produktiven Einsatz. Für ein Testszenario und Entwicklungsszenario ist es sicherlich sinnvoll, für ein Produktivszenario wäre aber eher Q3 2016 zu kalkulieren – mehr als 1 Jahr vom heutigen Zeitpunkt aus.

Es ist natürlich eine individuelle Entscheidung. Ich denke aber: wenn SharePoint für mich eine Rolle spielt, ist die Einführung des ausgereiften SharePoint 2013 definitiv der sinnvolle Schritt, anstatt noch mehr als 1 Jahr auf ein dann sehr junges Produkt zu warten.

Wird es eine Foundation-Variante für On-Premise in SharePoint 2016 geben?

Ja, Microsoft hat die Zusage gegeben, dass Foundation fortgeführt wird.

Nachtrag zum Thema SharePoint Foundation

Innerhalb der letzten Wochen ergaben sich einige Diskussionen und Gerüchte rund um eine Aussage des Microsoft Produktmanagers Bill Baer hinsichtlich der Fortsetzung der SharePoint Foundation in der 2016er Produktgeneration. Durch einen Diskussionsbeitrag bzw. einen Tweet (https://twitter.com/williambaer/status/598661810267430912) wurden Fragen aufgeworfen, ob die Aussage „Ja, Foundation wird fortgesetzt“ tatsächlich gültig ist. Diese Diskussion entstand leider erst nach der Ignite-Veranstaltung, auf der auch maßgeblich die Informationen dieses Blogeintrags basieren.

Da Microsoft, wie im Blog schon dargestellt, keine klaren Lizenz- und Editionsinformationen bekannt gegeben hat, aus denen man dies zweifelsfrei entnehmen könnte, bleibt hier wohl keine andere Wahl als zunächst Abzuwarten. Ich nehme an, dass Microsoft die Entscheidung für oder gegen eine Edition (was die Foundation im Grunde ist) wohl überlegt treffen wird. In genau diese Richtung deutet auch der oben benannte Tweet: Bill Baer bitte explizit um Feedback dazu, wie Foundation derzeit eingesetzt wird. Dies deute ich so, dass man sich hier noch in einer Findungsphase bewegt – was knapp ein Jahr entfernt vom Release des Produkts auch nachvollziehbar ist.

Kann man von SharePoint 2010 direkt auf SharePoint 2016 migrieren?

Nein, das geht nicht. Vorher muss der 2013er Zwischenschritt erfolgen. Man kann aber natürlich, so hat es Microsoft zur allgemeinen Unterhaltung auch dargestellt, eine 2010er Farm betreiben, die 2016er Umgebung aufbauen und alle Inhalte von 2010 nach 2016 manuell migrieren. Sicherlich werden auch wieder verschiedene Third-Party-Tool-Anbieter entsprechende Lösungen für derlei Zwecke anbieten. Aus der Erfahrung heraus muss ich allerdings sagen, dass diese Form der Migration oftmals auf eine halbmanuelle Migration herausläuft. Dabei kommt ehrlicherweise nicht halb so viel mit, wie man hoffen würde. Hier hängt es aber wie so oft an der konkreten Anforderung, ob dies ausreichend ist oder nicht. Wer den regulären, von Microsoft vorgegebenen, Migrationspfad beschreiten will, muss den Zwischenschritt 2013 gehen.

Ein Migrationsprojekt kann aber natürlich auch aus beiden Schritten direkt nacheinander bestehen – ausgehend von 2010 wird im ersten Schritt auf 2013 und direkt im Anschluss auf 2016 migriert. Der 2013er wird dabei nur für die Migration verwendet und nicht durch die Anwender genutzt.

Wie geht es mit Formularen für SharePoint-Listen weiter, z. B. Infopath?

Eine gute und wichtige Frage. Wir hatten so sehnlichst auf eine Antwort auf der Ignite gewartet, haben aber leider keine bekommen.

Microsoft hat sich weiterhin nicht geäußert, wie es mit dem Formularwesen in SharePoint weitergehen soll. Bis auf weiteres wird InfoPath die gesetzte Lösung bleiben. Es gibt jedoch Stimmen, die durchaus empfehlen, auf einen Third-Party-Tool-Hersteller wie z. B. Nintex Forms zurückzugreifen.

Eine adäquate Follow-up-Lösung gibt es von Microsoft selbst also noch nicht. Zumindest garantiert Microsoft, dass InfoPath (InfoPath Form Services, also die Serverkomponente) bis 2023 unterstützt und auch in der Cloud (Office 365) weiter betrieben wird. Das ist keine wirklich zufriedenstellende Nachricht. InfoPath bleibt aber momentan die gesetzte Microsoft-Lösung.

Wie werden E-Mail-Anhänge im SharePoint 2016 gespeichert?

Hier sprechen wir im Grunde von zwei Welten. Eigentlich ist E-Mail das dominante Thema von Exchange und SharePoint setzt hier keine Akzente. Microsoft hatte auch mit SharePoint 2013 schon eine Integrationsmöglichkeit der beiden Produkte eingeführt, die Site Mailboxes. Diese sind im Kern die Nachfolger der Public Mailboxes in Exchange.

Meiner Ansicht nach  hat das E-Mail-Thema auf dem SharePoint eigentlich nichts verloren, da es mit Exchange die spezialisierte Lösung dafür gibt. Was mir das Leben als Anwender allerdings erleichtern kann, ist, dass die Integration bei Outlook künftig besser sein wird. Es wird sehr einfach möglich sein, E-Mail-Anhänge direkt auf SharePoint und OneDrive zu speichern, da mir die Option dafür direkt mit jeder E‑Mail geboten wird. Diese Möglichkeit der Speicherung gab es zwar auch bisher schon, sie war für viele Anwender in der Handhabung aber zu komplex.

OneDrive

Ist mit SharePoint 2016 eine saubere Trennung zwischen internen und externen Inhalten möglich? Oder sollte man wie gehabt für externe Belange eine eigene Farm betreiben?

Das hängt davon ab, welche Zielsetzung erfüllt werden soll. Sie können SharePoint 2016 auch mit einer einzelnen Farm sauber und sicher nach extern veröffentlichen und dennoch eine Trennung zwischen intern und extern erreichen. Im Grunde genommen ist nicht SharePoint das kritische Glied, sondern der Weg ins Internet –  meist unter Verwendung von Komponenten wie Application Gateways (z.B. Citrix Netscaler) oder Reverse Proxy. Wenn Sie intern und extern separieren wollen, reichen oft schon separate Webanwendungen auf der SharePoint-Farm, die separate Authentifizierungsmechanismen verwenden und eine stärkere Separierung ermöglichen. Eine Farmtrennung ist nicht zwingend notwendig.

Um die Frage gänzlich zu beantworten: Bei SharePoint 2016 wird sich diesbezüglich nichts ändern. Man wird weiterhin, wenn man auch eine physische Trennung erreichen will, zwei Farmen betreiben müssen (intern und extern).

Kann ich die Weiterentwicklung in der Cloud in einem Hybridszenario auch mit SharePoint 2013 nutzen?

Grundsätzlich ist es so, dass man die Weiterentwicklung in der Cloud jetzt schon nutzen kann. Die standardmäßigen Integrationsoptionen zwischen beiden Welten finde ich jedoch derzeit noch etwas „schwächlich“.

Beim Thema Delve und damit auch beim Hybrid-Search-Gedanken (einer Suche sowohl über die Cloud-Inhalte als auch über lokale Inhalte) existieren heute schon Möglichkeiten, die jedoch noch relativ eingeschränkt und daher oft nicht wirklich interessant sind. SharePoint 2016 ist, was das angeht, reifer: Es wird eine Hybrid Search-Application geben, die spezialisiert die Verbindung ermöglicht und die Funktionen deutlich ergänzt.

Beim Thema BCS (Business Connectivity Services – Datenzugriff auf SharePoint-externe Datenquellen) gibt es bereits Möglichkeiten, die Daten aus dem On-Premise-Netz in der Cloud zu nutzen. Diese sind jedoch relativ aufwendig, weil hier praktisch keinen Konfigurationsassistenten bereitstehen. Entsprechend viel Eigenentwicklung ist gefragt.

Eine Integration im Sinne einer Verknüpfung (Links) zwischen Cloud und On-Premise ist natürlich immer möglich.

Bleibt es bei den drei Editionen Foundation*, Server Standard und Server Enterprise?

Microsoft hat sich diesbezüglich nicht klar geäußert. Ich gehe davon aus, dass Standard und Enterprise in der Form beibehalten werden. Foundation bleibt, wie schon gesagt, ebenfalls erhalten. Für die künftig in SharePoint 2016 direkt enthaltenen Project-Server-Komponenten vermute ich, dass Microsoft diese entweder in die Enterprise-Lizenz integriert (die dann vermutlich teurer wird) oder ähnlich wie im Lync-Umfeld eine zusätzliche CAL (z.B. „Enterprise Plus“-CAL) dafür schaffen wird. Dies ist aber reine Vermutung.

*Siehe Nachtrag zu SharePoint Foundation weiter oben.

Ist eine Verbindung mit SAP möglich?

SAPEine Verbindung mit SAP ist grundsätzlich möglich. Es hängt aber vieles davon ab, was damit im Detail verstanden wird. Das kann ein hochkomplexes und teures Unterfangen sein, oder eine Kleinigkeit bedeuten.

Es gibt jetzt schon die Möglichkeit, z.B. über die BCS-Komponente von SharePoint 2013 auf SAP-Daten zuzugreifen. Das erfordert allerdings ein paar Kniffe.

Microsoft hat für diese Anforderung mit SAP gemeinsam ein eigenständiges Produkt veröffentlicht. Dieses Produkt heißt Duet und ist, sehr vereinfacht dargestellt, nichts anderes als eine Schnittstellenkomponente zwischen SharePoint und SAP, die eine manuelle Anpassung und Entwicklung weitgehend reduziert.

Eine pauschale Aussage, wie eine Anbindung erfolgen muss, kann man nicht treffen. Zu weit ist die Streubreite auch zwischen den Anforderungen. Vom einfachen Datenexport aus SAP und Import in SharePoint (wenig Aufwand und günstig) bis hin zur vollwertigen, bidirektionalen Schnittstelle zwischen beiden Systemen (aufwendig und teuer) ist alles drin. An diesem Prinzip wird sich auch mit der nächsten SharePoint Generation voraussichtlich nichts ändern.

Alle Artikel zum Thema SharePoint 2016 finden Sie hier!

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
03.07.2015

geschrieben von:

TAGS:
SharePoint, Software

Thema:
 

Kommentare

  • Michael Houtman-Philipps kommentierte vor 1 Jahr
    Hallo, Herr Opitz, vielen Dank für die aufschlußreichen Informationen. Inwieweit gibt es Informationen zur Nutzung von Office 2016 mit SharePoint 2013, gerade im Hinblick auf die gemeinsame Bearbeitung von Dateien (PowerPoint-Präsentationen und Word-Dokumente)? Inwieweit werden die OfficeApps, die derzeit unter 2013 laufen auch unter SP2016 weiter funktionieren? Vielen Dank schon einmal für Ihre Antworten Michael Houtman-Philipps
  • Matthias Bender kommentierte vor 1 Jahr
    Wo findet sich eine Quelle fuer die Aussage "Microsoft hat die Zusage gegeben, dass Foundation fortgeführt wird"? Ich kenne nur die Aussagen von Bill Bear (http://sharepoint-community.net/profiles/blogs/microsoft-will-not-ship-sharepoint-foundation-2016)
  • Florian Opitz kommentierte vor 1 Jahr
    Hallo Herr Bender, danke für das Feedback. Eine schriftliche Quelle ist mir dafür aktuell leider nicht bekannt. Die mir vorliegenden Informationen stammen aus Gesprächen und Diskussionen auf der Ignite. Bitte beachten Sie dazu auch den Nachtrag im Blogartikel.
  • Christian kommentierte vor 2 Monaten
    just heard (from a customer who spoke to Microsoft) that Microsoft is working on a SharePoint Designer 2016, probably with less funtion, but it is said that it is coming end of 2016!
  • Florian Opitz kommentierte vor 1 Jahr
    Hallo Herr Houtmann-Philipps, aufgrund meines Urlaubs komme ich leider erst jetzt zu einer Antwort. Es wird einen neuen Office Web Apps Server geben - dieser heißt dann allerdings "Office Online Server". Microsoft hat vor wenigen Tagen erst die Preview dafür veröffentlicht: https://blogs.office.com/2015/09/11/announcing-availability-of-office-online-server-preview-and-the-new-scom-management-pack-for-sharepoint-server-2016-it-preview/ Für SharePoint 2016 wird dieser neue Server notwendig sein - allerdings wird der Server gleichermaßen rückwärtskompatibel sein und mit SharePoint 2013 funktionieren.

Kommtar abgeben

© COMPAREX AG
Zurück nach oben