COMPAREX AG
Kunstwerke mit dem Grafiktablett und Adobe Illustrator

Grazile Kunstwerke zeichnen mit Grafiktablett und Adobe Illustrator

Gestartet mit einem Commodore 64, kurz C64, setzt der Künstler Nukohl heute auf Adobe Illustrator CC und Adobe Audition CC, um seine fantastischen Ideen in Ton und Bild zu digitalisieren. Eine Kunst für sich sind vor allem seine filigranen Zeichnungen, die er mit Stift und einem Grafiktablett anfertigt. Für uns hat er seine Türen geöffnet und zeigt, wie er mit Adobe filigrane Kunstwerke entstehen lässt.

Ein Beitrag von Christian Kortüm.

Ein Bummelzug ruckelt gemütlich durchs All. Vorm Fenster fliegen Planeten und Sternenbilder vorbei, im Abteil schaut einsam ein außerirdisches Wesen mit langen Fühlern in die endlose Weite. Im Hintergrund säuselt melodischer, sphärischer Elektropop. „Bummelzug“ lautet der Name des kleinen, feinen Film-Kunstwerks auf www.nukohl.de. „Nukohl“, im irdischen Leben auch Christian Dobraß genannt. Der vielseitig talentierte Leipziger hat sich – wie sein Weltraumreisender in dem kleinen Animationsfilm – auf den Weg einer ganz eigenen multimedialen Kunst aus sensiblen Illustrationen und Soundwolken gemacht. Die Adobe-Programme Audition für die Klangbearbeitung und Illustrator für seine Bilder und Zeichnungen helfen ihm, die Umsetzung seiner Ideen zu perfektionieren.

„Ich mache Musik für mich und ich benutze sie, um Gefühle und meine Gedanken hörbar zu machen. Es ist meine Art der Kommunikation mit der Außenwelt“, erzählt der 35-Jährige von seiner Intention. Ein wenig ist ihm seine Ausdrucksweise vielleicht in die Wiege gelegt: Ursprünglich ist der Künstler gelernter Schauwerbegestalter, er arbeitete nach seiner Ausbildung im elterlichen Handwerksbetrieb. Doch schon als Kind reizte den unorthodoxen Musiker, begnadeten Comic-Zeichner und Architekten einer ganz eigenen musikalischen Welt die Kunst am Computer. Und die Technik reifte mit ihm.

Am Anfang war der Commodore 64

1992, noch als Teenager, kauft sich Christian Dobraß den frühen Heimcomputer Commodore 64 mit einem aufgesetzten „GEOS“: eine grafische Benutzeroberfläche, die nicht viel anders als heutige Tools arbeitet, nur noch nicht so chic. Über diesen einfachen Bildschirm-Schreibtisch kann er erste Anwendungen wie „geoPaint“ starten, ein frühes Grafikprogramm mit damals noch rudimentären Funktionen. Der pfiffige Schüler bekommt sehr bald das Gespür dafür, auch mit diesen einfachen Möglichkeiten neue Kunstformen zu kreieren. „Ich sehe mich da als Pionier“, sagt er und lacht.

Christian Dobraß Soundcloud
Christian Dobraß bei der Arbeit

Die Rechner werden leistungsfähiger und bekommen mehrstimmige Soundkarten. Damit können die Anwender ganz neue, vielseitige Klangwelten erzeugen. Christian schafft sich einen Amiga Homecomputer an und beginnt, mit Tönen und Musik zu experimentieren. „Mit Noten habe ich zwar nichts am Hut und ein klassisches Instrument kann ich auch nicht spielen – aber in der 6. Klasse hörte ich im Musikunterricht den russischen Komponisten Modest Mussorgski. `Eine Nacht auf dem kahlen Berge` war für mich ein prägendes Erlebnis.“

Und doch war die Technik noch lange nicht weit genug, um Grafik und Sound nach seinen Vorstellungen kunstvoll miteinander zu verbinden und um ernsthafte Projekte auf die Beine zu stellen. Weil seine Ideen und Gedanken die Computerprogramme immer wieder an ihre Grenzen führen, beginnt Christian mit 16 Jahren zu zeichnen. „Stillleben waren mein Spezialgebiet, meist waren es Pflanzen. Vor allem das Licht faszinierte mich, ich wollte es so detailgetreu wie es nur ging nachzeichnen.“

Adobe Audition
Die Arbeit mit Adobe Audition

Nachmittags nach der Schule zieht er mit seiner Crew als Sprayer durch die Straßen und versucht, seinen Gedanken mit Sprühdosen eine Form zu geben. „Für eine Spraydose brauchst du aber ein ganz anderes Gefühl, um Linien hinzukriegen. Vielleicht eher so wie in der Kalligrafie“, erzählt er. Doch der Style hat ihn stark beeinflusst, die unverhältnismäßigen Proportionen und die Verzerrungen der Graffitis fließen bis heute oft in seine Kreationen ein. Nur das Werkzeug hat sich geändert, aus der Sprayflasche wurde ein Stift und die Projektionsfläche ist Illustrator.

Der Kalligrafie Pinsel Trick in Adobe Illustrator

„Und so geht es, am einfachsten ist das separate Bedienfeld ‚Pinsel‘ über F5 auszurufen. Über die Pinselbibliothek kann man unter ‚Künstlerisch‘ und danach ‚Kalligrafisch‘ klicken und eine neue Palette mit Pinseltypen wird geöffnet. Mit einem Doppelklick wählst Du eine Form aus, ein weiterer Doppelklick öffnet das Optionsfenster. Der Clou, mit einem Grafiktablett kannst Du, abhängig vom Druck auf der Stiftspitze, die Pinseldicke verändern.“

Kalligrafie im Adobe Illustrator
Kalligrafie im Adobe Illustrator

Adobe Illustrator ist erwachsen geworden

Heute ist Christian einen großen Schritt weiter in der künstlerischen Entwicklung – wie auch die Technik: Er benutzt schon lange Adobe Illustrator und Audition für seine Projekte, die einfachen und zarten Arbeiten sind auf www.nukohl.de und auf www.soundcloud.com/nukohl  zu sehen und zu erleben. Der Freelancer schätzt Illustrator, weil die Software jene Techniken, die er erlernt hat, genauestens umsetzen kann: „Mit keinem anderen Programm kann ich den Zeichenstift auf meinem Grafik-Tablet so sensibel und punktgenau führen. Jeder noch so geringe Druck und jede Abweichung werden von Illustrator interpretiert und in eine exakte Kurve umgesetzt.“

Geschichte von Adobe Illustrator

Die vektorbasierende Grafikanwendung, die auf Pixel verzichtet, wurde 1987 in den Dienst gestellt. Für Illustratoren gedacht, war das Programm mit den ersten grundlegenden Zeichenwerkzeugen anfangs noch etwas sperrig, erst in den 2000er Jahren gab es den entscheidenden Technologiesprung: Transparenzen in guter Qualität ohne aufwendige Umrechnung.

Mächtiges Werkzeug

Heute ist das Vektorprogramm eines der führenden auf dem Markt. Für Christian gibt es dafür gute Gründe: „Die Möglichkeiten der Werkzeuge, die Schnittstelle zwischen Hand und Programm, die Interpretation meiner Bewegung sind perfekt für mich. Ich werde da wohl nicht mehr an Grenzen stoßen, weil es ein umfangreiches und geradezu mächtiges Werkzeug ist.“ Audition dient ihm dabei als idealer Taktstock zum Aufzeichnen und Gestalten seiner Tonstücke - und manche entführen die Zuhörer und Betrachter in fremde Galaxien.

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
02.04.2015

geschrieben von:

TAGS:
Adobe Audition, Adobe Illustrator, Software

Thema:

Kommentieren sie diesen Artikel...

© COMPAREX AG
Zurück nach oben