COMPAREX AG
Red Hat Subskriptionierung detailliert erklärt für höchste Compliance bei Open Source Software (Header)

Red Hat Subskriptionierung detailliert erklärt für höchste Compliance bei Open Source Software

Durch Subskriptionierung haben Kunden die Möglichkeit, rechtlich abgesichert auf die Open Source Software Red Hat Enterprise Linux zuzugreifen. Dies spielt insbesondere in Großunternehmen eine immer wichtigere Rolle. Um aber die rechtlichen Abhängigkeiten aller Komponenten einer Applikation aus der Open Source Community und damit höchste Compliance sicherzustellen, muss die Software gehärtet werden. Was genau Red Hat Enterprise Linux hier leistet, welche Bedeutung Subskriptionierungen dabei haben und wie sich diese genau errechnen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ein Blogbeitrag von Alexander Tonn, Sales Specialist Red Hat

Was meint Red Hat Software Subskriptionierung und welche Vorteile bringt sie?

Red Hat Enterprise Linux ist eine stabile und flexible Plattform-Technologie zum Betreiben von physischen Servern, virtuellen Maschinen sowie öffentlichen und privaten Clouds. Die Lösung, die aus Softwarekomponenten der Open Source Community besteht, dient zahlreichen Unternehmen und Öffentlichen Einrichtungen als zuverlässige Plattform zur schnelleren Bereitstellung von modernen Applikationen.

Eine Garantie dafür, dass die Software einen reibungslosen IT-Betrieb mit nur wenigen ungeplanten Ausfallzeiten ermöglicht, bietet Ihnen Red Hat durch seine Software Subskription. Diese beinhaltet u.a.

  • regelmäßige Produktverbesserungen,
  • Sicherheitspatches und
  • unbegrenzten technischen 24/7 Support.

Zudem wird durch einen Livecycle von 10 Jahren eine extrem hohe Anwendungsstabilität und -kompatibilität gewährleistet. 

So errechnen Sie die benötigte Anzahl an Subskriptionierungen

Für die Nutzung der Software fallen zwar keine klassischen Lizenzkosten an. Jedoch gibt es bei der Subskriptionierung einiges zu beachten.

Moderne Infrastrukturen bestehen heute aus komplexen Mischungen physischer, virtueller und Cloud-basierter Implementierungen. In diesem Beitrag zur Subskriptionierung von Red Hat Software fokussiere ich auf physische und virtuelle Umgebungen mit geringer und mittlerer Dichte.

Physische Server

Eine Besonderheit bei Red Hat ist, dass Sie nur die Teile Ihrer Systeme subskriptionieren müssen, auf denen Sie Red Hat tatsächlich nutzen möchten. Sobald Red Hat Enterprise Linux auf physischer Hardware eingesetzt werden soll, ist die Anzahl der Socketpaare im vorgesehenen System relevant. Ein Socketpaar besteht aus bis zu zwei Sockets, wobei jeder Socket von einer CPU belegt ist.

Im ersten Schritt müssen Sie herausfinden, wie viele Systeme pro Socketkonfiguration Sie besitzen. Dies sind typischerweise 1-, 2-, 4- oder 8-Socketsysteme. Da eine Subskription nicht auf verschiedene Systeme aufgeteilt werden kann, benötigen Sie für Systeme mit einem Prozessor jeweils eine Subskription.

Zuletzt ermitteln Sie die restliche Anzahl Ihrer Sockets und halbieren diese. Diese Zahl addiert mit der Anzahl Ihrer 1-Socket-Systeme ergibt die Anzahl der benötigten Subskriptionen.

Beispiel: Bereitstellung physischer Server (bei Subskriptionierung aller zur Verfügung stehenden Sockets)

Zählweise

Systeme

Socketpaare

Subskriptionen

Anzahl der 1-Socket-Systeme

10

10

10 (eine pro System)

Anzahl der 2-Socket-Systeme

10

10

10 (eine pro Socketpaar)

Anzahl der 4-Socket-Systeme

2

4

4 (eine pro Socketpaar)

Anzahl der 8-Socket-Systeme

2

8

8 (eine pro Socketpaar)

Gesamtanzahl der benötigten Subskriptionen

32

 

Virtuelle Instanzen (Gäste)

Eine virtuelle Instanz ist ein virtueller Rechner, der auf einem Hypervisor ausgeführt wird. Für die Anzahl der Subskriptionen ist in diesem Fall die Anzahl der Instanzenpaare in den vorgesehenen Systemen relevant. Es gilt: Anzahl Ihrer virtuellen Instanzen geteilt durch zwei = Anzahl der Subskriptionen für Gäste.

Ermitteln Sie die Anzahl Ihrer virtuellen Instanzen. Teilen Sie diese durch zwei, haben Sie die Anzahl Ihrer benötigten Subskriptionen für Gäste.

Beispiel: Bereitstellung einer virtuellen Umgebung

Eine virtuelle Umgebung umfasst neben der physischen Hardware des Hypervisors auch die gehosteten virtuellen Instanzen – die sogenannten Gäste.

Zählweise für Hypervisoren

Socketpaare

Subskriptionen

Anzahl der 1-Socket-Systeme

10

10 (eine pro System)

Anzahl der 2-Socket-Systeme

10

10 (eine pro Socketpaar)

Anzahl der 4-Socket-Systeme

4

4 (eine pro Socketpaar)

Anzahl der 8-Socket-Systeme

8

8 (eine pro Socketpaar)

Anzahl der benötigten Subskriptionen

32

 

Zählweise für Gäste

Virtuelle Instanzen

Subskriptionen

Anzahl der Gäste

40

 

Anzahl der benötigten Subskriptionen

20

Gesamtanzahl der benötigten Subskriptionen

52

 

Die oben beschriebenen Subskriptionsmodelle gelten für folgende Red Hat Produkte:
- Red Hat Enterprise Linux Server
- Red Hat Enterprise Linux Server Entry Level
- Red Hat Enterprise Linux Add-Ons

Ausführliche Informationen zum Red Hat Produktportfolio sowie zu den Vorteilen einer Red Hat Subskription erhalten Sie in dieser Videoreihe hier.

Sie wünschen eine individuelle Beratung zur Subskriptionierung von Red Hat Produkten?

Unser Experte Alexander Tonn hilft Ihnen gern weiter. Rufen Sie ihn unverbindlich an oder schreiben Sie ihm eine E-Mail.

COMPAREX AG

Alexander Tonn
Software Inside Sales

Blochstraße 1
04329 Leipzig
Germany

+49 341 2568 2798

Alexander Tonn

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
07.11.2017

geschrieben von:

TAGS:
Red Hat, Subskriptionierung

Thema:

Kommentieren sie diesen Artikel...

© COMPAREX AG
Zurück nach oben