• Windows Server 2016
 

Windows Server 2019

 

Windows Server 2019 baut auf der Grundlage von Windows Server 2016 auf. Windows Server 2019 überbrückt lokale Umgebungen mit Azure-Diensten und ermöglicht damit hybride Szenarien, die bestehende Investitionen maximieren. Das Betriebssystem verfügt über einen integrierten, mehrschichtigen Schutz, der die Sicherheit erhöht und das Geschäftsrisiko reduziert. Entwickeln Sie Ihre Rechenzentrumsinfrastruktur, um mit der Hyper-Converged Infrastructure (HCI) eine höhere Effizienz und Skalierbarkeit zu erreichen. Ermöglichen Sie Entwicklern und IT-Profis, native Cloud-Anwendungen zu erstellen und ihre traditionellen Anwendungen mithilfe von Containern und Microservices zu modernisieren.

Windows Server 2019 kann Ihnen bei der Modernisierung Ihres Rechenzentrums helfen. Die Modernisierung ist für die Unterstützung Ihres Unternehmens und die Bereitstellung von Innovationen von entscheidender Bedeutung, insbesondere angesichts der heutigen Wettbewerbsbedingungen. Windows Server 2019 ist auch eine Voraussetzung für die Verwendung von Remote Desktop Services (RDS) für Office 2019.


Windows Server 2016 – Features und Editionen

Windows Server 2019 Schwerpunktthemen

Hybrid
 

Hybrid ist in Windows Server 2019 und Windows Admin Center integriert. Um die Verbindung bestehender Windows Server-Bereitstellungen mit Azure-Diensten zu erleichtern, gibt es im Windows Admin Center Schnittstellen für hybride Funktionen. Mit Windows Admin Center und Windows Server 2019 können Sie hybride Funktionen wie Azure Backup, Azure File Sync und Disaster Recovery nutzen, um Ihre Rechenzentren auf Azure zu erweitern.

Sicherheit
 

Mit Windows Server 2019 gibt es einen dreifachen Sicherheitsansatz: Schützen, Erkennen und Reagieren. Auf der Protect-Front gibt es abgeschirmte VMs, um sensible virtualisierte Workloads wie Domain Controller, PCI-Daten, sensible Gesundheits- und Finanzdaten und andere zu schützen. Dies wurde auf Shielded VMs für Linux-VMs ausgedehnt. Im Bereich Erkennen und Reagieren gibt es Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP), das unter anderem Angriffe und Zero-Day-Angriffe erkennt. Windows Server 2019 enthält ebenso Defender Exploit Guard, der Ihnen hilft, die Sicherheitslage Ihrer IT-Umgebung zu verbessern und Ransomware-Angriffe zu bekämpfen.

Anwendungsplattform
 

In Windows Server 2019 wurde das Basiscontainer-Image des Server Core auf ein Drittel seiner Größe reduziert. Neben der App-Kompatibilität wurde die Unterstützung für Service Fabric und Kubernetes sowie die Unterstützung von Linux-Containern unter Windows verbessert, um die Modernisierung Ihrer Apps zu unterstützen. Zur Bewältigung der Komplexität in Navigationsumgebungen mit Linux- und Windows-Bereitstellungen, hat Microsoft das Windows-Subsystem für Linux (WSL) zuvor in Insider-Builds für Windows Server erweitert, so dass Kunden neben Linux-Containern auch Windows-Container auf einem Windows-Server ausführen können. In Windows Server 2019 verbessert Microsoft das WSL weiter und unterstützt Linux-Anwender dabei, ihre Skripte unter Verwendung von Industriestandards wie OpenSSH, Curl & Tar nach Windows zu bringen.

Hyper-Converged Infrastructure (HCI)
 

Windows Server 2019 verfügt über kostengünstige, leistungsstarke, softwaredefinierte Speicher- und Netzwerkfunktionen, die Bereitstellungen von kleinen 2-Node bis hin zu 100en Servern mit Cluster-Set-Technologie ermöglichen. Dies macht es bezahlbar, und das unabhängig von der Einsatzgröße.

Windows Server Editionen und Funktionen im Überblick

Es gibt zwei Windows Server 2019-Editionen: Standard und Datacenter.

Funktion Standard Datacenter
Grundfunktionalität von Windows Server
Hybridintegration
Hyper-Converged Infrastructure (HCI)  
OSE/Hyper-V-Container 2 Unbegrenzt
Windows Server-Container Unbegrenzt Unbegrenzt
Host-Überwachungsdienst
Speicherreplikat
Shielded Virtual Machines (VMs)  
Softwaredefinierte Netzwerke  
Softwaredefinierter Speicher  

Lizenzierung von Windows Server 2019

Es gibt zwei Editionen des Windows Server 2019 für Volumenlizenzkunden: Standard und Datacenter.

Windows Server 2019 Edition Ideal für Lizenzierungsmodell CAL-Anforderungen
Standard Physische oder nur geringfügig virtualisierte Umgebungen Core-basiert Windows Server CAL
Datacenter Hochgradig virtualisierte Rechenzentren und Hybrid Cloud-Umgebungen Core-basiert Windows Server CAL

Per-Core Lizenzierung

Die Datacenter- und Standard-Editionen von Windows Server 2019 werden über den physischen Kern lizenziert. Die Lizenzen werden in 2er- und 16er-Packs verkauft.

Mindestanforderungen an die Lizenz:

  • Alle physischen Kerne müssen lizenziert werden
  • 8 Core-Lizenzen pro Prozessor
  • 16 Core-Lizenzen pro Server

Lizenzierungsszenarien pro Kern:

Physische Kerne pro Prozessor 2 4 8 10 12 14 16 Prozessoren pro Server
Anzahl der benötigten 2-Core Pakete 8 8 8 8 8 8 8 1
8 8 8 10 12 14 16 2
16 16 16 20 20 24 32 3

Software Assurance: Halbjährlicher Kanal-Vorteil

Erhalten Sie mit Software Assurance die neuesten Funktionen, sobald sie verfügbar sind.

  Long-term Servicing Channel (LTSC) Semi-Annual Channel
Empfohlene Szenarien

Allgemeine Datei

Server, Workloads von Erst- und Drittanbietern, traditionelle Anwendungen und andere Infrastrukturrollen
Containerisierte Anwendungen, Container-Hosts und Anwendungsszenarien, die von schnelleren Innovationen profitieren
Neue Version Alle 2- 3 Jahre Aller 6 Monate
Unterstützt für

5 Jahre Mainstream Support

+5 Jahre erweiterter Support
18 Monate
Editionen Alle verfügbaren Windows Server Editionen Standard und Datacenter
Wer kann es nutzen? Alle Kunden auf allen Kanälen Nur Software Assurance und Cloud Kunden
Installationsoptionen Server Core und Server mit Desktop Experience Server Core und Nano Server Container-Image