COMPAREX AG
So unterstützt Sie Veritas beim Microsoft Azure Cloudmanagement (Header)

So unterstützt Sie Veritas beim Microsoft Azure Cloudmanagement

Der Siegeszug ist nicht mehr zu stoppen. Die Cloud wird fleißig genutzt. Ob im privaten oder geschäftlichen Alltag, bewusst oder unbewusst. Wir nutzen Services aus der Cloud, Rechenleistung, Applikationen, machen Infrastrukturen hoch verfügbar und speichern unsere Daten in der Cloud. Dennoch kann der Dschungel an Lösungen und Anbietern eine enorme Herausforderung sein, wenn es darum geht Cloud-Dienste und Services effektiv und kosteneffizient zu nutzen. Wir werfen einen genaueren Blick auf die Lösungen von Veritas, die das Arbeiten in der Mircosoft Cloud massiv unterstützen.

Ein Beitrag von Tino Wielkowski, Solution Advisor Veritas

Beim Thema Cloud fragen Sie sich mit Sicherheit:

  • Welche Daten werden überhaupt gespeichert oder gesichert?
  • Dürfen diese Daten in die Cloud ausgelagert werden?
  • Wie verschiebe ich Daten oder Workloads ohne Unterbrechung und immer verfügbar in die Cloud?
  • Wie überwache ich diese Vorgänge?

Stellen wir uns diesen Fragen unter Berücksichtigung des Lösungsportfolios von Veritas.

Identifikation kritischer Daten

Betrachten wir zunächst den Veritas Information Classifier (VIC). Der VIC ist eine Veritas Technologie-Komponente, die sich in vielen Veritas Lösungen wiederfindet. Er analysiert und bewertet beispielsweise Inhalte von E-Mails, Datensicherungen (Backups) sowie unstrukturierten Daten auf File-Servern hinsichtlich Risiko und Compliance. Mit anderen Worten überprüft er, wo sich zum Beispiel personenbezogene Daten, Patientendaten, Ausweisinformationen, Kreditkarten-Daten oder generell businesskritische Daten befinden. Diese Informationen liefern eine Entscheidungsgrundlage, welche Daten weiterhin lokal gespeichert werden sollten oder auf einen günstigeren Storage in Azure ausgelagert werden können.

Die Vorteile dieser Lösung ergeben sich schnell!

  • Speicherplatz wird eingespart
  • Hochverfügbarkeit ist gegeben
  • Teurer Speicher steht nur noch den wirklich wichtigen, businessrelevanten Applikationen zur Verfügung
  • Datensicherungen werden schneller
  • Aufwand für die Verwaltung der Daten wird drastisch reduziert
  • Mitarbeiter der IT haben wieder mehr Zeit, sich neuen Themen und Strategien zuzuwenden
  • Unternehmen halten wichtige Punkte laut Datenschutzgrundverordnung ein

Adieu Bänder: Kostenersparnis mit der Cloud

Bleiben wir zu Beginn bei den Daten selbst. Durch die Analyse wissen wir, in welcher Lokation und auf welchem Storage welche Informationen abgespeichert sind. Es stellen sich jedoch weitere Fragen. Gehören die Daten dort hin? Werden sie noch immer aktiv genutzt? Gibt es einen aktiven Besitzer? Können alte, redundante oder leicht wiederzubeschaffende Daten nicht gelöscht werden?

In der Regel können Daten, die seit über 6, 12 oder 18 Monaten nicht mehr verändert wurden, ausgelagert werden. Ebenso Daten, die keinen Besitzer mehr haben. Auch alte Backups müssen nicht auf teurem Storage behalten werden, wo sie Platz verschwenden und hohe Kosten verursachen.

Mit Veritas Access und der Access Appliance können Daten auf Richtlinien basierend zur Langzeit-Aufbewahrung ausgelagert werden. Wohin? Das entscheiden Sie. Access ist eine Software-Defined Storage-Lösung mit Multi-Cloud-Funktionalitäten. Für die Aufbewahrung können ältere oder langsame, kostengünstige Storage-Lösungen genutzt werden. Da die meisten Kunden heute schon über vorhandene Microsoft Verträge Azure nutzen können, bietet sich eine Auslagerung in die Cloud an. Das spart zusätzlich Kosten bei der Aufbewahrung. Bänder, Bandlaufwerke oder ganze Bandroboter werden damit überflüssig.

Adieu Datenverlust: Datenarchivierung mit der Cloud

Aber auch die Backup- und Archiv-Lösungen von Veritas kommen bereits von Haus aus mit allen Konnektoren für die Anbindung an die Cloud. So sind Backup Exec, NetBackup und Enterprise Vault in der Lage, Microsoft Azure oder Amazon Web Services direkt anzusprechen und Backup- und Archiv-Daten auszulagern. Diese Auslagerung stellt aus verschiedenen Gesichtspunkten einen großen Mehrwert für Unternehmen dar. Für das Backup bedeutet dies, dass immer eine Kopie auf einem hochverfügbaren, sicheren Speicher abgelegt ist, auf die im Notfall von überall zugegriffen werden kann, um einzelne Daten oder komplette Systeme wiederherzustellen. Die aktuellen Technologien ermöglichen zudem eine schnelle Wiederherstellung ganzer Systeme in der Cloud, so dass Server und Applikationen innerhalb kürzester Zeit wieder lauffähig zur Verfügung stehen.

Das Archiv betrachtet profitieren Unternehmen durch die Nutzung der Cloud von günstigen Speicherpreisen und Hochverfügbarkeiten, die in eigenen Infrastrukturen nur mit erheblichen Budgets gleichermaßen abbildbar sind.

Leider nützen alle Daten nichts, wenn die Systeme zur Verarbeitung nicht verfügbar sind. Natürlich müssen Server und Applikationen ebenfalls dauerhaft bereitstehen und verfügbar sein. Wie schön wäre es, gäbe es ein System, dass im Notfall mit nur einem einzelnen Knopfdruck die komplette Infrastruktur wieder verfügbar macht. Ganz ohne Panik, auf der Suche nach Verantwortlichen, Notfall-Rufnummern, einem Desaster-Recovery-Handbuch und der Überlegung, in welcher Reihenfolge alle Systeme gestartet werden müssen, damit später alles reibungslos läuft.

Adieu Komplexität: Umfassende Automatisierung mit der Cloud

Die Virtualisierung und Backups können viele Aus- und Notfall-Szenarien abdecken, jedoch nicht die komplette Infrastruktur vor einem Ausfall schützen. Es gibt äußere Einflüsse, die jegliche Anstrengung der Absicherung obsolet machen. In so einem Fall können Veritas Lösungen in Kombination mit Cloud-Diensten wie Azure Abhilfe schaffen, indem sie gesamte Infrastrukturen klonen und im Notfall automatisiert in der Cloud bereitstellen.

Die Veritas Resiliency Platform (VRP) ist genau dafür geschaffen. VRP schützt sämtliche Anwendungs-Workloads basierend auf Service-Level-Vorgaben. Es spielt keine Rolle, ob die Workloads auf physischen, virtuellen oder sogar anderen Cloud-Plattformen betrieben werden. In einer einzigen Oberfläche und mit nur einem Klick können Workloads verlagert und wiederhergestellt werden, ob zum Live- oder Testbetrieb. Auch an dieser Stelle können IT-Budgets geschont werden. Der Aufbau eines Notfall-Rechenzentrums entfällt, genau wie dessen Verwaltung und Betrieb. Lizenzkosten werden minimiert und IT-Verantwortliche bekommen durch die Automatisierung von Prozessen erneut mehr Zeit für andere, wichtige Aufgaben.

Fazit

Die vergangenen Jahre haben deutlich gezeigt, dass ein massives Datenwachstum besteht und es zunehmend schwerer wird, das eigene Datenvolumen zu reduzieren.Es bedarf intelligenter Lösungen und alternativer Speicheroptionen wie Azure, um die Kosten im Zaum zu halten und IT-Budgets nicht für immer mehr Speicher und dessen Verwaltung auszugeben. Die Cloud hilft dabei, Unternehmen betriebsbereit zu halten und zukunftsfähig zu machen. Daten und Infrastrukturen werden geschützt und hochverfügbar gemacht. Richtig geplant und eingesetzt sparen Veritas Lösungen in Verbindung mit Microsoft Azure oder anderen Cloud-Diensten bares Geld und lassen IT-Verantwortliche nachts ruhig schlafen.

Ihr nächster Schritt: Lassen Sie sich beraten

Ich berate Sie gerne zu den Themen Cloud, Analyse, Migration und Schutz von Daten sowie zur Lizenzierungsoptimierung. Mehr erfahren Sie in unserem kostenfreien Beratungsangebot zur effektiven Nutzung von Azure mit Veritas Lösungen.

Zum Workshop-Angebot

Wenn Sie Azure als bevorzugtes Cloud-Target einsetzen möchten, helfen die Veritas Lösungen dabei, Kosten zu senken, die Produktivität zu steigern und gleichzeitig den Weg in die Cloud zu beschleunigen.

Sprechen Sie mich an:
Tino Wielkowski
phone: + 49 341 2568 1783
email: tino.wielkowski@comparex.de

Diesen Artikel teilen

Artikel vom:
29.11.2018

geschrieben von:

TAGS:
Azure, Cloud, Veritas

Thema:

Kommentieren sie diesen Artikel...

© COMPAREX AG
Zurück nach oben